Dienstag, März 21, 2006

CeBIT 2006: Samsung plans "HTC Killer"

Autor: Marc Kersten - Datum: 21.03.2006
Kategorien: Handy / GSM / Windows CE / Samsung / HTC

I have to admit: we are prone to exaggerate, when it comes to cool gadgets that we are lusting for. Take the Samsung SGH-i750, we talked about the other day. This nifty little slider had us all excited and now we know, how much we have to shell out for it: 679 Euro will get you Samsungs first GSM Pocket PC phone (to be sold in Germany). But there is more Samsung goodness to come this year, according to Alexander Avramidis, a senior product manager in the German branch of the Korean electronics giant. The product roadmap he broadly outlined to us during CeBIT, includes a direct competitor to HTCs line of devices emerging in the second half of 2006. Outfitted with a side sliding QWERTY keyboard, this new PPC phone will probably opt for a 2.4" display and is expected to be more pocket friendly overall. Which might spare you questions like "Is that a boy toy in your pocket or are you just happy to see me?"

Montag, März 20, 2006

Montag

20

März 2006

CeBIT 2006:
Samsung denkt quer

Autor: Marc Kersten - Sprache: Deutsch
Kategorien: Handy / GSM / Windows CE / WM5 / Samsung

Nach dem im April - zum jetzt offiziell bestätigten Preis von 679 Euro - auf den Markt kommenden SGH-i750, will Samsung eine Reihe weiterer Pocket PC Handys einführen, so Alexander Avramidis, Leiter des Produktmarketings für Business Mobiltelefone. Als nächstes stehe ein Gerät mit seitlich aufschiebbarer Buchstabentastatur an (ähnlich wie auf unserer Fotomontage rechts), das in der zweiten Jahreshälfte 2006 zu erwarten sei. Damit träte Samsung in direkte Konkurrenz zu HTC, dessen Geräte von deutschen Netzbetreibern unter anderem als MDA Vario, O2 Mini S und VPA Compact II verkauft werden. Im Gegensatz zu HTC wird Samsung aber voraussichtlich auf ein kleineres Display setzen und auch insgesamt stärker auf Hosentaschenfreundlichkeit setzen, wie man es etwa vom D600 gewohnt ist. An dem Gerät werde eifrig gearbeitet, so Avramidis gegenüber PDANEWS.de, auf der CeBIT habe man es aber leider noch nicht zeigen können.

CeBIT 2006: The "Not to be found"-edition

Autor: Marc Kersten - Kategorien: Handy / PDA / Windows CE / AnexTek / Hyundai

Palm certainly wasn't the only PDA manufacturer that turned out to be a no show at CeBIT. On the Windows Mobile side of things we were looking in vain for AnexTek, who allegedly produce a device called MoboDA 3360, the first Pocket PC Phone to sport a numeric keypad, when it emerged last October. Virtually the same device is sold in the Middle East under the Hyundai Mobile brand. And while Hyundai Displays had a booth at CeBIT, they weren't aware of any sister company which sells mobile phones. The Korean representative couldn't even speak English and communication with him was limited to an involuntarily funny mix of body gestures.

CeBIT 2006: Die "Nicht zu finden"-Edition

Autor: Marc Kersten - Kategorien: Handy / PDA / Windows CE / AnexTek / Hyundai

Nicht nur Palm glänzte auf der CeBIT durch Abwesenheit, auch andere PDA-Hersteller blieben der weltgrößten Technologiemesse lieber fern. So zum Beispiel AnexTek, dessen Windows Mobile Handy MoboDa 3360 (mit eingebauter Zifferntastatur) nirgendwo zu entdecken war. Ein praktisch baugleiches, im Nahen Osten von Hyundai Mobile vertriebenes Gerät, war ebenso wenig aufzufinden. Zwar hatte Hyundai Displays einen eigenen Messestand auf der CeBIT, dort wusste man aber noch nicht einmal von der Existenz einer gleichnamigen Firma, die Handys verkauft. Immerhin bescherte uns der Besuch im Hyundai-Pavillion einen der humoristischen Höhepunkte der Messe: Da es dem koreanischen Abgesandten an Englischkenntnissen mangelte, konnte sich dieser selbst mit den eigenen Mitarbeitern (!) nur durch wildes Gestikulieren verständlich machen. Keine gute Grundlage, um hierzulande Geschäfte zu machen.

Freitag, März 17, 2006

CeBIT 2006: A first Impression of the ASUS P525

Autor: Marc Kersten - Kategorien: Handy / GSM / Windows CE / WM5 / ASUS

Not to be outdone by our fellow cellphone enthusiasts at Phone Daily, we were also able to take a first look at the P525, ASUS second Pocket PC phone (after the P505, which never shipped here in Germany). While our review is admittedly light on pictures, it provides a lot of facts about the inner workings of this device. Under the distrustful eyes of a Taiwanese product manager we could hold this baby in our arms for a full 60 minutes, an eternity by CeBIT standards, where hordes of clueless visitors are vying to touch every single exhibit not securely locked away in a glass cabinet.

Effectively scaring off the crowd around me with my best imitation of a "Wrest this device and you are dead" look, I even managed to use my yardstick and get an exact measurement of the P525: 116 x 58 x 18mm (20 mm of thickness actually, if you include the protrusion of the camera module). Which isn't bad at all, since the smallest Pocket PC phone on sale in Germany, the MDA Compact, is only 8 mm shorter, while not offering any means of dialing and text input through hardware keys. The numeric keypad of the P525 suffers from the somewhat odd placement of the joystick between the numbers 2 and 5 though. Kudos to ASUS, on the other hand, for including word completion software, which, while not being as intuitive as Nokias T9 implementation, does its job quite nicely. It also lets users add new words to the dictionary.

The first thing you experience when you hold the phone in your hand, is its pure elegance and distinctive bronze color. A choice which may actually set a new trend, in a world otherwise dominated by black, white and the occasional silver. Made of high quality plastics and metallic parts, it feels solid and not at all like a pre production model.

Visually pleasing is also an attribute you could assign to the standard 2.8" 64K QVGA display. While the 416 Mhz Intel processor provides enough horsepower, even for more demanding tasks. An overclocking utility can switch between "Turbo Mode", "Standard", "Power Saving" and "Automatic Accord", giving you a choice between longer battery life and Doom at unimaginable frame rates. The built in 64 MB RAM (26 MB available after booting up) and 128 MB ROM (60 MB left for installing software and storing documents) should be sufficient for most users. But you can always extend the memory with an optional MiniSD card. Sorry, no full size SDIO slot here.

While the P525 was boldly praised as a VoIP phone at CeBIT, no corresponding application could be found on the displayed unit. It does have Triband GSM and WiFi 802.11b though, making it quite possible to screw the carriers and use the phone as a Skype or SIP client. To be expected, the P525 also offers Bluetooth, while using the more advanced Broadcom stack, with profiles for business card exchange, keyboards, networking, file exchange, Active Sync and "high quality audio", which is probably just another term for connecting stereo headsets via A2DP protocol. ASUS also deserves praise for natively providing USB mass storage support.

Now on to the real highlight of the P525, its 2 MP camera. "So what" you say? Its good, real good! From what we can tell, it not only offers macro capability (check), the first autofocus in a Pocket PC (check), very good low light behavior (check), a fast shutter release, at least for a PDA (check), pretty sharp and low noise pictures (check), a brilliant and colorful full screen preview image (check), almost no ghosting even when moving around (check) and write times that won't allow you to take a coffee break (check). To summarize: By far the best camera of all Pocket PC phones, that I had a chance to look at yet.

While we reserve final judgement until we get a production model of the P525, ASUS second generation Pocket PC device could make quite an impression on its delivery. Not wanting to be a spoiler, we do have to voice our concern, that the complete lack of 3.5G, 3G or even 2.5G cellular data transmission could seriously undermine any marketing effort, with many competitors being ahead of the curve here.

CeBIT 2006: Ein erster Eindruck vom ASUS P525

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / GSM / Windows CE / WM5 / ASUS

Begleitet von den misstrauischen Blicken eines taiwanischen Produktmanagers, konnten wir auf der CeBIT ASUS zweites Pocket PC Handy - nach dem nur außerhalb Europas erhältlichen P505 - einer ersten Begutachtung unterziehen. Das Erste was einem auffällt, wenn man ASUS neuen Sprössling in der Hand hält, ist sein edles bronzefarbenes Erscheinungsbild. Plastik und metallische Legierungen wechseln sich harmonisch ab, das Gerät liegt gut in der Hand und wirkt absolut hochwertig. Dass es sich hierbei um ein Vorseriengerät handelt, fällt nicht wirklich auf.

Mit 116 x 58 x 18 Millimetern (20 mm mit Ausbuchtung der Kamera), ist das Windows Mobile 5.0 Gerät nur unwesentlich größer als das bislang kleinste in Deutschland verkaufte Pocket PC Telefon, der MDA compact, welcher um acht Millimeter "den Kürzeren zieht". Dafür ist jedoch eine Ziffernwähltastatur eingebaut, die ein wenig unter der ungewöhnlichen Platzierung des Joysticks zwischen den Tasten "2" und "5" leidet. Auch an eine automatische Wortvervollständigung hat ASUS gedacht, die aber umständlicher realisiert ist als etwa bei Nokias Serie 60 Geräten. Immerhin erlaubt sie die Ergänzung um neue Begriffe durch den Anwender.

Sein 2,8 Zoll Bildschirm (mit achtstufiger Einstellung der Hintergrundbeleuchtung) kann maximal 64.000 Farben darstellen, wirkt hell, kontrastreich und brilliant. Von einem 416 Mhz Intel Xscale Prozessor angetrieben, kann das P525 per eingebautem "Overclocking Tool" zwischen vier verschiedenen Betriebszuständen wählen: "Turbo Mode", "Standard", "Power Saving" und "Automatic Accord". Unter der Haube befinden sich für die Geräteklasse übliche 64 MByte RAM (von denen noch knapp 26 MByte nach dem Systemstart verfügbar sind) und auch die 128 MByte nichtflüchtiger Speicher sind ausreichend dimensioniert (60 MByte nutzbar). Wem das nicht ausreicht kann seine Fotos, MP3s und Videos auf einer optionalen MiniSD-Karte auslagern, die es derzeit in Kapazitäten bis 2 GByte gibt.

Plakativ als VoIP-Mobiltelefon angepriesen, handelt es sich bei dem Gerät tatsächlich um ein Triband GSM Handy mit Wireless LAN Funktionalität (802.11b). Eine spezielle Software zur Internettelefonie konnten wir auf dem Gerät allerdings nicht finden. Entweder laufen die entsprechenden Prozesse automatisch und für den Benutzer unsichtbar ab, oder die entsprechende Software war noch nicht installiert. Als selbstverständlich kann heutzutage der Kurzstreckenfunk Bluetooth gelten, der eine bequeme kabellose Anbindung von Headsets und GPS-Empfängern ermöglicht. ASUS verwendet hierfür dankenswerterweise die Treibersoftware von Broadcom, mit Profilen für Visitenkartenaustausch, Tastatur, Netzwerk, Dateiübertragung, Active Sync und "High Quality Audio", was wohl der Übertragung von Stereosignalen per A2DP-Protokoll entspricht. Auch lässt sich das Gerät direkt als USB-Massenspeicher vom PC aus ansprechen.

Das eigentliche Highlight des P525 ist jedoch seine qualitativ hochwertige 2 Megapixel-Kamera, die sich angenehm von den verrauschten und unscharfen Bildern fast aller anderen Pocket PCs abhebt. Dank des (schnell arbeitenden) Autofokus gelingen auch Nahaufnahmen, wie etwa von der nur 40 cm neben dem Gerät stehenden Werbetafel. Das Vorschaubild ist farblich brilliant und zeigt selbst bei hektischen Bewegungen fast keinen Nachzieheffekt (Ghosting). Auch die Auslöseverzögerung und der Speichervorgang (bis zur Anzeige des Bildes auf dem Display) laufen für PDA-Verhältnisse sehr zügig ab. Fazit: Die mit Abstand beste Kamera in einem Pocket PC!

Man darf darauf gespannt sein, ob ASUS das P525 wie auf der CeBIT angedeutet, tatsächlich diesen Sommer auf den deutschen Markt bringen wird und wenn ja zu welchem Preis. Die Konkurrenz wird zu diesem Zeitpunkt schließlich schon mit EDGE, UMTS oder gar HSDPA aufwarten!

CeBIT 2006: Where was Palm?

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / PDA / Palm OS / Palm Inc. / Treo

Having your personal hero fall into oblivion is a cruel thing to watch. It looks like opening a Stargate to a black hole: You know he is doomed, but he simply can`t move fast enough. And there is no Samantha Carter around with a brilliant idea to rescue him. Of course we are talking about the earthlings at Palm Inc. and their operating system mother company Access. The former PDA market leader, touted for its unparalleled ease of use (popular code word for "fewer features"), is only surviving because of his ridiculously popular Treo line of devices and didn´t have any presence of its own in Hannover. Sifting through the front page posts at palminfocenter.com, the most authorative Palm community website, you wouldn't even know that there was an event called CeBIT, let alone the largest information technology trade fair on our side of the Stargate. Maybe they should try selling Palm OS devices on Abydos and P3X-7763 instead?

CeBIT 2006: Wo war Palm?

Autor: Marc Kersten - Kategorien: Handy / PDA / Palm OS / Palm Inc. / Treo

Es ist wirklich nicht schön, den Hersteller seines einstigen Lieblingsspielzeugs, in der Versenkung verschwinden zu sehen. Es fühlt sich an, als ob würde man ein Stargate zu einem schwarzen Loch öffnen. Man weiß: Er ist dem Untergang geweiht. Er versucht seinem Schicksal zu entrinnen, kann sich dafür aber nicht schnell genug bewegen. Und dummerweise steht auch Samantha Carter gerade mal nicht mit einer genialen Lösung bereit, um ihn zu retten. Die Rede ist von Palm, dem langjährigen PDA-Marktführer, dessen Mantra "Wir bieten die einfachste Bedienung" bei heutigen - von Featuritis geprägten – Käufern nicht mehr die gewohnte Anziehungskraft besitzt. Nur dank der in den USA unerhört populären Treos konnte der ehemalige Vorreiter sein Ableben abwenden, vorerst zumindest. Auf der CeBIT war Palm mit keinem eigenen Stand vertreten, auch nicht dessen japanische "Mutterfirma" ACCESS, die alle Rechte am Betriebssystem besitzt und dieses nun auf Linux umstellen will. Wer in der letzten Woche die aktuellen Nachrichten auf palminfocenter.com überflog, der führenden Palm Community-Website, der blieb darüber im Dunkeln, dass so etwas wie eine CeBIT stattfand. Dass man bei Palm die weltweit größte Technologiemesse einfach ausblendete, ist traurig, einfach traurig!

CeBIT 2006: Hermes castrated, Vodafone not to blame

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / UMTS / HSDPA / Windows CE / HTC / Vodafone

There is good and really really bad news about HTCs first UMTS/HSDPA Pocket PC Phone code named "Hermes". Lets start with what may cheer you up: With Vodafone Germany, a second carrier has now officially announced to, well, carry this Windows Mobile video phone. Creatively branded as "VPA Compact III" Vodafone expects it "to be available in June or July", according to Joachim Schröer, a senior product manager in the German branch.

Now over to the "Really Sad News" department: In a devastating revelation that left us shaken to the bones, we've just got the inside scoop, that the Hermes has been brutally castrated. HSDPA will remain a wet fantasy for you Hermes lovers! Says Schröer: "According to the manufacturer, the device will be 'HSDPA ready', meaning that the hardware is already prepared for HSDPA, but the ability to use it will be accomplished only sometime later through a software update." When that will happen? Nobody knows. Since this is "specific to the manufacturer", one has to assume, that T-Mobiles MDA Vario II will have to cope with the same problem, either coming out later than announced or initially being stripped of its HSDPA functionality.

Trying to put a positive spin on this deeply disturbing news, I would assume, that an upgrade to higher HSDPA data rates of 3.6 (and maybe eben 7.2 Mbit/s) could be accomplished by software modifications as well. Now, I am still allowed to dream, right?

CeBIT 2006: Neues vom "Götterboten" Hermes

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / UMTS / HSDPA / Windows CE / HTC / Vodafone

Es gibt gute und schlechte Nachrichten zu HTCs erstem UMTS/HSDPA-Handy mit dem Codenamen Hermes. Die Gute zuerst: Neben T-Mobile hat nun auch die deutsche Vodafone Niederlassung offiziell bestätigt, dass man das Gerät ins Programm nimmt und zwar unter dem Namen "VPA Compact III". Entgegen verbreiteter Gerüchte hat T-Mobile offenbar keine zeitlich befristete Exklusivvereinbarung mit HTC für das "Windows Mobile"-Gerät abgeschlossen, denn auch Vodafone will damit im Juni oder Juli auf den Markt kommen - also praktisch zeitgleich mit dem ewigen Konkurrenten um Platz 1 des deutschen Handymarktes.

Nun aber die schlechte Nachricht und die hat es in sich! Der VPA Compact III wird bei Auslieferung kein HSDPA beherrschen. Präziser gesagt: Die entsprechende Hardware stecke zwar drin, HTC sei "aber leider erst später in der Lage, die notwendige Software hierfür bereitzustellen", so Joachim Schröer, leitender Produktmanager bei Vodafone Deutschland. Da dies ein "Herstellerspezifisches Thema" sei, darf davon ausgegangen werden, dass auch T-Mobiles MDA Vario II später als angekündigt oder zunächst als reines UMTS-Gerät ohne HSDPA auf den Markt kommt.

Donnerstag, März 16, 2006

CeBIT 2006: Measuring up a prototype

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / WM5 / HTC / T-Mobile

Armed with a ruler I entered the T-Mobile booth at CeBIT this week, curious to find out more about HTCs infamous 3G Pocket PC phone code named "Hermes". Having never before been confronted with a mythological messenger from the gods, my expectations weren't that high - except that I expected the "Hermes" to be an enlightment, both in style as in specs. What I found out is nothing to scoff at! Since nobody else cared to measure up the prototype device on display I felt that it was my duty to tell you about how pocket friendly this new super fast side sliding QWERTY keyboard phone really is: 111 mm (+3) in length, 57 mm (-1) in width and the depth comes out at 22 mm (actually only 21 mm without the protrusions at the top and bottom of the device) which makes the device a little bit (-2) thinner too.

Let me tell you that the keyboard is pretty nice and has good tactile feedback, even though it doesnt make good use of the available space. On the other hand, I wasn't very fond of the wobbly D-pad. The camera still is of the "many pixels, lousy quality" variant if you ask me and even mit macro mode turned on, there was no way of getting decent close ups of the nearby specification sheet. No progress here it seems.

If you don't like the grayish design of the prototype, please join the club. But don't worry that much, since it showed up as "HERM100" under "settings/device info/model_nr". This indicates, that there will be another design variant (probably with a different more Blackberry like keyboard) going by the number "200", as was the case with the Wizard line of devices. Expect Vodafone to pick up this device next here in Germany since they are the only carrier beside T-Mobile, that has an HSDPA infrastructure already up and running. Prepare yourself for DSL speeds on a Pocket PC. Droooooool.....

CeBIT 2006: Prototypen sind dumme Typen

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / WM5 / HTC / T-Mobile

Wie schön sind doch Handys, die man im Laden tatsächlich bekommen kann. Man fragt den Verkäufer, was das Gerät kostet, was es kann und wie lange es durchhält und man bekommt prompt die gewünschte Antwort. Meistens jedenfalls. Bei Prototypen, wie dem HTC Hermes (bei T-Mobile Deutschland demnächst – und angeblich erst einmal exklusiv – unter dem Namen MDA Vario II erhältlich), fragt man sich auch allerhand. Nur die Antworten stellen nicht wirklich zufrieden.

Wann kommt das HSPDA-fähige UMTS-Videomobiltelefon auf den Markt? Auf der 3GSM Telekommunikationsmesse war von Mai die Rede, zur CeBIT hieß es "früher Sommer" und das Standpersonal von T-Mobile hatte offenbar Anweisung, nur noch vom "Sommer" zu reden. Sommer 2006 immerhin. Beim Prozessor dasselbe Spiel: War in ersten Internetberichten noch spekuliert worden, HTC werde bei seinem ersten UMTS/HSPDA-Handy zurück in die ausgebreiteten Arme von Intel wandern, so machte der Prototyp (Foto von pocketpcitalia.com) nun mit einem 300 Mhz Samsung-Prozessor von sich reden. Aber das könne sich durchaus noch ändern, so ein gequält lächelnder T-Mobile-Mitarbeiter.

Ob sich auch die Maße des Prototypen ändern werden ist unbekannt: Mit 111 mm ist es minimal länger als das GPRS/EDGE-fähige Vorgängermodell (HTC Wizard), die Breite von 57 mm und die Tiefe von 22 mm sind dagegen ein Schritt zu mehr Hosentaschenfreundlichkeit. Da der ominöse Prototyp im mittleren Bereich nach innen gewölbt ist, ist die "gefühlte" Tiefe sogar noch etwas geringer.

Warum die – insgesamt gut bedienbare – Tastatur im Gegensatz zu den Vorgängern so viel Platz ungenutzt lässt, beantwortete ein T-Mobile-Mitarbeiter mit seiner Hoffnung, der Raum werde am Ende durch Tasten für deutsche Umlaute aufgefüllt. Eine schöne Idee. Wenn HTC nur zugehört hätte...

Die Kamera schießt jetzt zwar mit 2 Megapixeln, zeigt im Vorschaumodus auch etwas weniger Ghosting bei schnellen Schwenks, hat aber nachwievor keinen Autofokus und selbst im Makromodus gelang keine OCR-fähige Aufnahme der nebenstehenden Gerätespezifikationen. In anderen Worten: Unschärfe und Bildrauschen wie man es von HTCs bisherigen Kameramodulen gewohnt ist.

Dass der zur CeBIT ausgestellte Prototyp des HTC Hermes nicht die einzige Designvariante bleiben wird, darf man getrost annehmen und angesichts des hellgrau-mittelgrau-dunkelgrauen Farbdurcheinanders auch hoffen. So identifiziert sich das Gerät als "HERM100" in der Gerätesteuerung, was bei der Vorgängerserie für jene Geräte mit vollflächiger Tastatur stand (Qtek, Vodafone compact II), während die Modellnummer 200 ein Hinweis auf kleine, voneinander entfernte Tasten wie bei O2s XDA Mini S und T-Mobiles MDA Vario war.

CeBIT 2006: Sechs Richtige im Finnland-Lotto

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / UMTS / Symbian / Serie 60 / Nokia

E60, E61, E70, N71, N80 und N92 heißen die Stars am UMTS-Handyhimmel, mit denen Nokia diesen Frühling auftrumpfen will. Vor allem das E70 mit seiner auffälligen Flügeltastatur hat bei Vieltippern enorme Vorfreude ausgelöst. Auf der CeBIT sah man nun: Das hierzulande vertriebene Gerät wird ein vollständig lokalisiertes Tastaturlayout aufweisen, mit eigenen Drückern für ä, ö und ü, was bei deutschen PDAs und Smartphones leider keinesfalls selbstverständlich ist.

Das Gerät wirkt sehr schick und ist hochwertig verarbeitet, der Joystick ist der Beste seit dem Nokia 7650, die Softkeys haben einen klaren Druckpunkt und die QWERTZ-Tastatur lässt sich nach etwas Eingewöhnung ebenfalls gut bedienen. Die regulären, etwas klein geratenen Zifferntasten konnten bei den ausgestellten Prototypen jedoch nicht überzeugen und nervten mit unpräzisem Druckpunkt und zu Nahe beieinander liegender Anordnung. Über das exzellente Display muss man wohl keine Worte mehr verlieren...

Die versprochene Auslieferung des E70 im 1. Quartal wird Nokia knapp verfehlen. Wohl erst im April kann man das Symbiangerät in deutschen Shops kaufen. Zuvor bringt Nokia Ende März das auf Multimedia ausgerichtete, mit drehbarer Kamera und separaten Tasten für Musikwiedergabe ausgestattete, Serie 60 Handy 3250 heraus. Die Supportseiten sind bereits online und einzelne Handyshops bewerben das Gerät schon jetzt in ihren Schaufenstern. Wann genau die anderen N- und E-Serie Geräte (in Deutschland) auf den Markt kommen ist unklar, auch wenn die Nachrichtenagentur Reuters von Nokia erfahren haben will, dass sich die komplette E-Serie bereits in der Auslieferung befinde.

CeBIT 2006: Nokias Symbian Offensive

Autor: Marc Kersten - Datum: 17.03.2006
Kategorien: Handy / UMTS / Symbian / Serie 60 / Nokia

The booth of the Finnish cellphone market leader was one of the busiest in Hannover. On display: a plethora of new smartphones based on Nokias S60 UI. The so called N- and E-series 3G phones were intriguing consumers as well as businessmen with their wealth of innovative features and cool design. On the last day of CeBIT, the worlds largest information technology trade fair by the way, Nokia got so scared by the unending flow of interested visitors that they pulled most of the exhibits, due to security concerns. Obviously some folks were a little bit too interested in getting hold of a new Nokia phone and the security personnel obviously can't be at all places all times...

Therefore some people didn't get a chance to fool around with Nokias two "Blackberry killers", the big, wide screen and cameraless E61 and especially the E70 with its uniquely unfolding QWERTY butterfly keyboard, which will have localized layouts for most countries. It sports a 2 MP camera and has the same outstanding display as its brothers and sisters in the N and E series of devices. Single pixels you see no more! It's like getting LASIK for your eyes. Everything is so sharp and clear suddenly.

Promises made, are promises kept. This somewhat quaint saying doesn't seem to be a binding principle for Nokia, since none of the six announced E and N series devices will see a store shelf in Q1 as promised. The latest word is, that the S60 music phone 3250 will be first out of the gate at the end of this month (seeing advertising for it at German cellphone shops already), followed by the E70 in April.

Mittwoch, März 15, 2006

CeBIT 2006: Three is a charm

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / WM5 / Gigabyte

As a relative newcomer to the market of converged devices, Gigabyte has garnered a lot of interest with their recently announced Pocket PC phones which integrate FM radio and (analogue) TV reception on top of Microsofts latest Windows Mobile 5 operating system. These entertainment machines are powered by a 416 MHz Intel processor and show their virtues on a 262K 2.4" QVGA screen. The rather limited internal memory of 64 MB ROM can be extended via MiniSD cards for more MP3 or WMA fun. While the "g-Smart" comes as a typical slider, the "g-Smart i" is even smaller and relies on touch screen input only. During CeBIT, a Gigabyte software engineer confirmed to PDANEWS.de, that a third device is already in the works and should have its coming out in the second half of the year, with four times the memory and 3G for much faster porn downloads. Well, that's not what it is "intended" for...

So, three is a charm, just not when you wanna input text on your mobile phone in midst of an important meeting or at a busy bar. Then, T9 becomes your best friend and reduces the time you have to look at your phone instead of the chicks at the bar. Well, someone should have told Gigabyte about that, because as of yet, they haven't implemented any form of word completion on the g-Smart. Just imagine the hotline calls to emanate from that omission. They have promised to update the device if users will ask for that "extra functionality", but are currently deterred by the licensing fee T9 requires.

While you Americans will have to wait a couple of hundred of days before you see any Gigabyte PPC phone at your Best Buy, if you´ll ever see them at all, Gigabyte made it quite clear that they want to penetrate the German market as early as April. They won't rely on the carriers, even though there are negotiations going on right now. You could still call a g-Smart your own for a paltry 800 bucks, plus shipping, plus customs fee. Which makes a summer trip to Berlin that much more attractive...

If you are rightly concerned about battery life of this tiny yet fully packed device with its TV, radio, WiFi and Bluetooth polluting the airwaves around you, then put aside some more money for the optional "extended package" which includes a 1300 mAh battery. It doesn't make the device look "like a pregnant whale", like some people have speculated, says Larry Tsai, software engineer at Gigabyte. It just allegedly adds just 2-3mm of thickness and obviously some weight too. But you will be rewarded with up to 12 hours of MP3 playback and you could watch eight episodes of Battlestar Galactica in a row. Quite impressive stats that we will try to verify as soon as we get hold of a review unit. You hear us Gigabyte?

CeBIT 2006: Aller guten Dinge sind drei

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / WM5 / Gigabyte

Mangelnde Innovationsfreude kann man dem taiwanischen Mainboardhersteller Gigabyte nun wirklich nicht vorwerfen: Mit dem g-Smart und g-Smart i zeigte die Firma auf der CeBIT ihre beiden ersten Pocket PC Handys, die mit eingebautem UKW-Radio und analogem PAL/NTSC-Fernsehempfänger die etablierte Konkurrenz wie Langweiler aussehen lassen. Dank eigens für die Geräte programmierter Software stehen erstmals auch ein Anrufbeantworter und die Möglichkeit, Telefongespräche aufzuzeichnen, auf einem Windows Mobile Gerät zur Verfügung. Offenbar hat Gigabyte sich vorher eine Menge Gedanken gemacht, was Handynutzer wirklich wollen. Wenn man da nicht etwas Wichtiges vergessen hätte...

Denn aller guten Dinge sind drei, außer, wenn es um die Texteingabe auf Handys geht. Da möchte man ungern drei Mal dieselbe Taste drücken, um einen mageren Buchstaben ins Leben zu rufen. T9 heißt das Zauberwort, das Millionen Handynutzer glücklich macht und SMS-Orgien um bis zu 75% beschleunigt. Bei Gigabyte hat man das geflissentlich übersehen. Das g-Smart bietet zwar eine ausziehbare Zifferntastatur, doch nach einer automatischen Wortvervollständigung sucht man vergeblich. Noch. "Wir haben bisher die hohen Lizenzkosten für T9 vermeiden wollen, werden uns bei entsprechender Nachfrage allerdings bemühen, eine Form von Wortvervollständigung nachzuliefern", erklärt die zuständige Produktmanagerin.

Das wird auch nötig sein, wenn der angekündigte Deutschlandstart im April erfolgreich sein soll. Zum Preis von ca. 670,- Euro will man den für Pocket PC-Verhältnisse sehr kleinen Slider an den Mann und an die Frau bringen und dafür neben den eigenen Distributoren auch neue Vertriebspartner im Handybereich finden. Mit den Netzbetreibern stehe man ebenfalls in Verhandlungen.

Wer sich Sorgen macht, dass Radio, TV, Wireless LAN (802.11b) und Bluetooth (mit Stereo-Output) die Nutzung des Geräts zu einem kurzen Vergnügen machen könnten, sollte den Kauf der optionalen 1300 mAh Batterie einplanen, die eine 55% höhere Kapazität hat als der mitgelieferte Standard-Akku. "Dadurch wird das Gerät etwa 2-3mm dicker", so Larry Tsai, der für das Produkt zuständige Softwareentwickler bei Gigabyte. Es sehe dadurch aber keineswegs aus wie ein "schwangerer Wal" wie manch einer spekuliert habe. Mit der erweiterten Batterie halte das Gerät acht Stunden beim Abspielen von Videos durch, beziehungsweise 12 Stunden im MP3-Betrieb bei ausgeschalteter Hintergrundbeleuchtung. Angaben, die wir nach Erhalt eines Testgerätes nachprüfen werden.

Ein weiterer Nachteil des Geräts ist die Ausstattung mit lediglich 64 MB nichtflüchtigem Speicher, der bereits überwiegend vom Betriebssystem (Windows Mobile 5) und den vorinstallierten Anwendungen belegt ist. Die Benutzung einer MiniSD-Speicherkarte ist deshalb fast umumgänglich, in Asien liefert Gigabyte das Gerät komplett mit einer 256 MB Karte aus.

Da der Radio und Fernsehempfang nur bei eingestecktem Kopfhörer funktioniert und der dafür vorgesehene Anschluss ein Gigabyte-spezifisches Format hat, kommen Anwender nicht um die Benutzung der mitgelieferten Sprechgarnitur herum. Was allerdings alles andere als schlimm ist, bietet sie doch die Möglichkeit, per 3,5mm Klinkenstecker einen eigenen qualitativ hochwertigen Kopfhörer zu benutzen. Das Mikrofon befindet sich im unteren, mit dem Gerät verbundenen Kabelteil. Warum i-teq sein baugleiches Gerät unter dem Namen "BOND" augenscheinlich mit einem anderen Headset vertreibt ist unklar.

Für die Zukunft verspricht Larry Tsai noch so einige Überraschungen. In der zweiten Jahreshälfte werde man bereits mit einem dritten Gerät auf den Markt kommen, das unter anderem vier Mal so viel Speicher besitze und mit dem Datenturbo UMTS ausgestattet sei. Weitere Nachfragen kommentierte Tsai mit einem vielsagenden Grinsen. Man darf wohl gespannt sein.

CeBIT 2006: ASUS to enter German market?

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / Pocket PC / ASUS

The Taiwanese mainboard manufacturer ASUStek is about to make German Pocket PC enthusiasts happier than ever. If that gross exaggeration didn't make you stop reading this post, you certainly belong to that group of people and will suck up every information about ASUS new Windows Mobile phone that we make available. No matter how irrelevant. We have to stay a little bit vague though, since there is no definite plan yet to bring this innovative and stylish unit to any sales desk. But don't despair. ASUS Germany spokesman Lars Schweden hinted strongly at a summer release, after field tests by the carriers have concluded. But not much carriers love in the air beside that. ASUS will market this device on its own, not waiting for the unlikely scenario that one of Germanys "gang of four" actually wants to sell and subsidize this device. Stay tuned for a first impression of the device coming soon.
Montag

22

März 2006

CeBIT 2006: Ein Newcomer mit Stil

Autor: Marc Kersten - Datum: 15.03.2006
Kategorien: Handy / Windows CE / Pocket PC / ASUS

In Europa ist ASUS bisher nicht als Hersteller von Pocket PC Mobiltelefonen aufgefallen. Das wird sich jetzt möglicherweise ändern. Mit dem P525 peilt die vor allem im PC-Mainboardbereich erfolgreiche taiwanische Firma den Einstieg in den deutschen Markt an. "Das Interesse an dem Gerät war groß", zieht der sonst für den Notebook-Vertrieb bei ASUS zuständige Lars Schweden eine positive CeBIT-Bilanz. Die Tendenz gehe ganz klar dahin, dass Produkt hierzulande zu vermarkten. Die Entscheidung darüber falle direkt im Anschluss an die Messe und werde vom deutschen Management getroffen. Das Triband GSM-Handy mit eingebauter numerischer Tastatur machte auf der Messe bereits einen recht ausgereiften Eindruck. In Anbetracht der notwendigen Feldtests durch die Netzbetreiber sei ein Marktstart jedoch frühestens im Sommer realistisch, so Schweden gegenüber PDANEWS.de. Auch was den möglichen Preis angeht, herrscht noch völlige Unklarheit. Ein kurzer Vorabtest des P525 folgt in Kürze!

Dienstag, März 14, 2006

CeBIT 2006: Microsoft to add VOIP in Windows Mobile?

Autor: Marc Kersten - Datum: 14.03.2006 Kategorien: Handy / Windows CE / Microsoft / VOIP Coming from a source we tend to trust quite a bit, comes the hot juicy rumor that Microsoft may be up to some coup d'etat: Adding Voice Over IP functionality in Windows Mobile phones - at least the Pocket PC variant. In a move sure to conquer the hearts and souls of wireless carriers (or "operators" as we like to call them here), Microsoft is expected to offer an unobtrusive substitute for the already built in dialing application which will be able to initiate calls through the standardized SIP-protocol, which is much bigger here in Germany than the over hyped Skype. This wont work through EDGE or even UMTS: You will need a WiFi connection, because the voice signals aren't compressed that much, resulting in superior call quality. If this "rumor" holds true, the recent success Microsoft and its licensees had in signing up carriers for Windows Mobile phones may soon come to an end. But no honeymoon is forever, right? And subscribers will be so grateful, that they will take to the streets and greet the guys from Redmond as "liberators". Like the Iraqi people... well, so much for making prophecies.

CeBIT 2006: Kommt Internettelefonie in Windows Mobile?

Autor: Marc Kersten - Datum: 14.03.2006 Kategorien: Handy / Windows CE / Microsoft / VOIP Wie PDANEWS.de aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren hat, plant Microsoft die Integration von VOIP-Telefonie in seinen Handys und zwar noch vor Einführung der nächsten Betriebssystemgeneration unter dem Codenamen "Photon". Möglicherweise enthält bereits das nächste Interimsupdate AKU 2.1 oder 3.0 die angesprochene Funktionalität. Während man heute schon mit Software von Herstellern wie Cicero Networks (Foto) und SJlabs Internettelefonate von einem Smartphone oder Pocket PC führen kann, plant Microsoft offenbar die nahtlose Integration von VOIP in der standardmäßigen Wählanwendung der Geräte, wie es auch Nokias neue E-Serie beherrscht. Die Software entscheidet dann abhängig von Standort und Verfügbarkeit eines Wireless LAN Hotspots ob Telefonate über das GSM-Netz oder Internet ausgeführt werden. Zum Einsatz kommen soll dabei das Standard-Protokoll SIP, das hierzulande aufgrund der weiten Verbreitung von AVMs Fritz Box Routern populärer ist als das proprietäre Skype. Zudem bietet SIP eine bessere Sprachqualität bei gleichzeitig niedrigerer Kompression, was einen Einsatz mit EDGE oder UMTS praktisch ausschließt, da diese nicht genügend Bandbreite bereit stellen. Andererseits ist dadurch weniger Rechenpower erforderlich und auch der Einsatz auf den populären Geräten von HTC (in Deutschland u.a. als XDA Mini s, MDA Vario, VPA compact II bekannt) möglich, deren 195 Mhz OMAP-Prozessor für Skype offenbar eine Nummer zu klein ist. Was die Anwender freuen mag, ist für andere ein Schlag unter die Gürtellinie. Nachdem Microsoft und seine Lizenznehmer zuletzt recht erfolgreich dabei waren, Netzbetreiber den Vertrieb von Windows Mobile Handys schmackhaft zu machen, dürfte das mutige Vorpreschen Microsofts bei VOIP das Gesprächsklima empfindlich stören. Immerhin ist jede Minute Internettelefonie eine Minute weniger, an der die Netzbetreiber selbst verdienen können.

The Samsung Miracle

Autor: Marc Kersten - Datum: 14.03.2006 Kategorien: Handy / Windows CE / WM 2003 SE / Samsung From the land of the dead comes Samsungs first Pocket PC phone for the European market, the SGH-i750. Announced more than a year ago, everybody expected it to go to vaporware heaven. But not so. It will be, rest assured, big promise, 100%, absolutely be available in Germany in April. Nah, this is no Aprils fool. And no, we didn't mean April 2007 either. The bad news: it will run on the outdated Windows Mobile 2003 SE OS and a software update to 5.0 will definitely not be available, according to Samsung Germanys senior marketing manager for telecommunication products (how does that title fit on a business card?), Alexander Avramidis. You were warned. Whoever still decides to put his/her money on this sleek and tiny business device will be rewarded with a lot of "worlds best": The SGH-i750 is the first Pocket PC phone with an auto focus camera (2 MP), it is the only one with a TV-out and to our knowledge no competitor offers a business card OCR software yet either. With its outstanding battery life it enables you to wait for a call to come in for up to 270 hours. Not that anybody would wait that long: Remember, you can make calls yourself! Now, what may be the biggest drawback or asset of the device, depending on your personal preferences, it has a 2.4" QVGA screen. Shaaaaarp text, smaaaalllll fonts. Be advised: Extended surf sessions can hurt your eyes. Which is a shame, since it also supports downloads at up to 230 kBit/s through EDGE.

Montag, März 13, 2006

CeBIT 2006: Wunder gibt es immer wieder...

Wer hätte gedacht, dass Katja Ebsteins 1970 beim Eurovision Song Contest vorgetragener Schlager auch 36 Jahre später für Ereignisse im Bereich der Informationstechnologie Gültigkeit haben würde? Verantwortlich für diese Reminiszenzen ist der koreanische Handyhersteller Samsung, der das vor über einem Jahr auf der CeBit 2005 angekündigte und zwischenzeitlich tot gesagte SGH-i750 Windows Mobile-Gerät nun doch noch auf den Markt bringt...

"Im April wird das Gerät in Deutschland erhältlich sein", so Alexander Avramidis, Samsungs Marketingleiter für Telekommunikationsprodukte, exklusiv gegenüber pdanews.de. In der zweiten oder dritten Aprilwoche werde die erste Charge die Fabriken verlassen, das Handbuch sei bereits ins Deutsche übersetzt und gehe jetzt in Druck. Allerdings werde es zunächst in geringen Stückzahlen produziert und nicht intensiv beworben, schränkt Avramidis ein.

Das GPRS- und EDGE-fähige Triband-Gerät ist Samsungs erstes GSM Pocket PC-Telefon. In den USA hat der Hersteller mit dem SCH-i730 schon seit längerem ein CDMA-Gerät mit kleiner QWERTY-Schiebetastatur im Programm. Das ebenfalls mit Schiebetechnik ausgestattete SGH-i750 hat dagegen ein handytypisches Ziffernfeld. Sollte es wie angekündigt im April auf den Markt kommen dürfte es mit 107 x 52 x 23,5 mm und mageren 158 Gramm eines der kleinsten und leichtesten Pocket PC-Telefone der Welt sein. Dafür muss der User freilich Abstriche beim Display machen: 2,4 Zoll Bildiagonale mögen für junge Adleraugen ausreichen, längere Surfsessions können jedoch zur Tortur werden.

Mit dem recht edel designten SGH-i750 kann Samsung auf zahlreiche Alleinstellungsmerkmale verweisen: Es ist das weltweit erste Pocket PC-Handy mit TV-Ausgang, das erste mit eingebauter Autofokus-Kamera (2 Megapixel) und das erste mit Visitenkarten-Erkennungssoftware (OCR). Quasselstrippen - wie aus der aktuellen T-Mobile-Werbung - wird freuen: Das Gerät hat die wohl längste Standby-Zeit aller Pocket PC-Handys (270 Stunden) und mit 4,5 Stunden auch eine mehr als ordentliche Gesprächszeit.

Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten. So läuft das Gerät mit dem bereits veralteten Betriebssystem Windows Mobile 2003 SE. Zwar hat sich Samsung – wenn man einem ersten Test des Gerätes glauben mag – einige Mühe gegeben, diesen Nachteil durch eigene Softwareanpassungen und spezielle Hardwaretasten auszugleichen, an die intuitive einhändige Benutzerführung in Windows Mobile 5.0 kommt das i750 dennoch nicht heran. Und man stelle sich mal vor, ein Hersteller würde heute noch PCs mit Windows 98 verkaufen... Man habe nicht mehr mit dem Marktstart warten wollen, da einige Großkunden bereits hunderte Exemplare geordert hätten und diese keinen so großen Wert auf das neue Betriebssystem legten. Eine Anpassung hätte eine weitere Verzögerung bis in den Sommer hinein bedeutet, so Avramidis gegenüber pdanews.de. Auf die Frage, ob es für das Gerät ein Softwareupdate auf WM5 geben werde, antwortete er mit einem deutlichen "Nein"!

Dennoch eröffnet das Gerät interessante Anwendungsmöglichkeiten: So kann man Powerpoint-Präsentationen auf einen Beamer ausgeben oder sich einen Transatlantikflug mit einer Videobrille und formatfüllenden Hollywoodblockbustern versüßen, wenn das Film-Angebot an Bord uninteressant oder nicht aufregend genug ist.

Weitere Pluspunkte: Trotz Windows Mobile 2003 SE lassen sich Stereo-Bluetooth-Kopfhörer anschließen und das praktischerweise oben angebrachte Infrarot-Modul ermöglicht dank mitgelieferter Fernsteuerungssoftware (mit Lernfunktion) die Bedienung des heimischen Fernsehers und anderer Unterhaltungselektronik. Sämtliche Produkteigenschaften lassen sich auf der portugiesischen Samsung-Website nachlesen.